Fotoausstellung „Zukunfts(t)räume“

CBWK AktionstagZum Internationalen Tag der Pflege am 12. Mai machen die Wohlfahrtsverbände in NRW jedes Jahr auf die Anliegen der Pflege aufmerksam. Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Anerkennung – die grundlegenden Forderungen sind dabei seit Jahren dieselben und nach wie vor entscheidend.

 

Zum diesjährigen Motto „Wir gestalten die Pflege der Zukunft“ allerdings hat das Clarenbachwerk die Auszubildenden an seiner Altenpflegeschule gefragt: Welche Ressourcen gibt es noch jenseits von Zeit und Geld? Was wünschen sich die Nachwuchskräfte und was haben sie anzubieten? Welche Ideen haben sie für die Pflege der Zukunft? Dafür haben die angehenden Pflegekräfte „Zukunftsthemen“ diskutiert, die für Veränderungen und Entwicklungen in der Pflege stehen, und zukunftsweisende Ansätze formuliert. Welche Chancen liegen etwa in der kultursensiblen Pflege, im Einsatz neuer Kommunikationsmittel oder der Biografie-Arbeit? In Angeboten wie der Tagespflege, neuen Wohnformen oder der Sanierung und Modernisierung von Pflegeeinrichtungen?

 

Wie Pflegekräfte diese Möglichkeiten nutzen und Pflegebedürftige selbst die neuen Entwicklungen erleben, zeigt nun die Fotoausstellung „ZUKUNFTS(T)RÄUME“. 24 Auszubildende, Pflegekräfte und Pflegebedürftige haben sich dazu geäußert und sind vor die Kamera getreten. Der Fotograf Wilfried Stoye hat sie in Doppelportraits fotografiert und die Themen mit entsprechenden Objekten in Szene gesetzt. Ergänzt werden die Portraits durch kurze Gesprächsprotokolle.

 

Da ist der 48-Jährige, der nach einem Schlaganfall nicht mehr in der Lage war, sich zu bewegen und zu kommunizieren – bis er mit Hilfe eines Sprachcomputers, den er mit Augenbewegungen steuert, wieder „sprechen“ kann. Da sind die pflegebedürftigen Migranten, die per Skype Kontakt zu ihren Familien in aller Welt halten. Da geht es um Biografie-Arbeit mit Demenzerkrankten oder um die Möglichkeit der Tagespflege für Menschen, deren pflegende Angehörige z. B. tagsüber berufstätig sind. Um neue Wohnformen und die Vorteile barrierefreier Pflegebäder oder Gärten nach einem Umbau.

 

Die fast lebensgroßen Portraits und authentischen Texte machen die zunächst abstrakten Themen erfahrbar und werden nun der Öffentlichkeit präsentiert, und zwar am 15. Mai in dem erstmals zugänglichen, neu gebauten Eingangsbereich des Altenzentrums Deckstein. Nachdem das Clarenbachwerk in den letzten Jahren auf der Schildergasse für die Anliegen des Pflegeberufs geworben hat, wurde in diesem Jahr im privateren Rahmen der Tag der Pflege begangen. Es wurde eine sehr gelungene Feier, bei der für den vielfältigen, anspruchsvollen und zukunftssicheren Beruf der Pflege geworben wurde.

 

Viele der Portraitierten waren bei der Feier anwesend. Besonders gelungen war, dass die Pflegekräfte in Ausbildung und die Menschen mit Pflegebedarf gemeinsam für die Pflege geworben haben. Außerdem wurde natürlich der neue Eingangsbereich des Altenzentrums Deckstein in Augenschein genommen. Zwar ist das Altenzentrum noch nicht fertig, aber einige Bauabschnitte sind bereits abgeschlossen und so bekommt man einen guten Eindruck vom neuen Altenzentrum Deckstein. Auch das gute Wetter trug dazu bei, dass viele Bewohnerinnen, Bewohner und Mitarbeitende noch länger zusammenstanden und über den Tag der Pflege wie den Um- und Neubau sprachen. Die Ausstellung ist noch weiter unter der Adresse „An der Decksteiner Mühle 3-7“ im Stadtteil Lindenthal zugänglich.