Fotoausstellung im Clarenbachwerk: „Pflege hat viele Gesichter!“
Das Projekt des Clarenbachwerks mit dem Fotografen Wilfried Stoye, das am Dienstag, den 19. Mai präsentiert wurde, gibt Pflegekräften und Pflegebedürftigen Gesicht und Stimme. Vom „Tag der Pflege“ bis zum aktuellen Kita-Streik: Dass soziale Berufe besser bezahlt werden wir fuer sie 1müssten im Verhältnis dazu, was sie für unsere Gesellschaft leisten, ist meist Konsens, im Ergebnis aber offen. Ebenfalls die weiteren Forderungen der Pflege: ein erhöhter Personalschlüssel, verbesserte Arbeitsbedingungen, ein breiter Zugang zum Pflegeberuf und unterschiedliche Pflegeformen. Diese Forderungen bleiben so lange abstrakt, bis man in Kontakt mit der Pflege kommt, etwa wenn man selbst schwer erkrankt, einen Angehörigen zu versorgen hat oder im Gespräch mit einer Pflegekraft.
Das Foto-Projekt des Clarenbachwerks und des Fotografen Wilfried Stoye will hier eine Brücke schlagen. Die Ausstellung gibt denen Gesicht und Stimme, die die Situation in der Pflege direkt betrifft: junge Pflegekräfte in der Ausbildung und Menschen, die Pflege benötigen. Der Fotograf Wilfried Stoye hat sie portraitiert. In kurzen Gesprächsprotokollen wurde aufgezeichnet, was die einen zu ihrem Beruf motivierte und auf welche realen Bedingungen sie treffen. Und was die anderen, die Pflege benötigen, über ihre Lebenssituation denken. Und beide, was für sie gute Pflege ausmacht.
Da ist die erst 20-Jährige, die „definitiv im Hospiz“ arbeiten will, damit „weniger Menschen im Sterben allein sind“. Die bald 90-jährige, ehemalige Handwerksmeisterin und fünffache Mutter, die jetzt im Heimbeirat für Mitbestimmung sorgt. Der querschnittgelähmte Polizist, der sich nach einem Surfunfall Schritt für Schritt ins Leben zurückkämpfte. Oder der ehemalige BWL-Student, der über die große Anerkennung als Altenpfleger in seinem marokkanischen Herkunftsland spricht. Die 20 lebensgroßen Portraits und Texte zeigen: Pflege hat viele Gesichter - die Bedürfnisse und Wünsche gleichen sich oft.
Die Fotoausstellung findet im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche statt, zu der die Diakonie Deutschland anlässlich des Internationalen Tag der Pflege am 12. Mai aufgerufen hat. Unter dem Motto „Wir für Sie“ soll auf die Belange der ambulanten und stationären Pflege, die der Pflegebedürftigen und deren Angehörigen aufmerksam gemacht werden.
Die Ausstellung wurde am 19. Mai von Frau Röhlich-Spitzer, der Geschäftsführerin des Clarenbachwerks, eröffnet. Sie dankte allen Beteiligten, vor allem den Portraitierten und dem Fotografen Wilfried Stoye, dass sie sich die Zeit genommen haben, für mehr Zeit für die Pflege zu werben. Viele der Portraitierten waren selbst erschienen und so wurde es ein lebhaftes Treffen.

Irina Rasimus

Das Foto-Projekt als PDF